Kiel: Polizeiliche Hilfe mal anders | RENDSBURGerleben